Home / aktuelles

Graphic Novel „20. Juli 1944. Biographie eines Tages"

 Am 20. Juli 2019  jährt sich das Attentat, bei dem Oberst Claus Schenk Graf von Stauffenberg versuchte, Hitler mit einer Bombe zu töten zum 75. Mal. Aus diesem Anlass erscheint die Graphic Novel »20. Juli 1944 - Biographie eines Tages«, in der die dramatischen Ereignisse zu einer spannenden Erzählung verdichtet werden. Im Mittelpunkt stehen dabei die Beweggründe und Ängste jener Frauen und Männer, die über Jahre hinweg auf diesen Tag hingearbeitet haben.

„20. Juli 1944. Biographie eines Tages"

Niels Schröder

be.bra verlag 

ISBN: 978-3-89809-159-6

Oberst_Claus_Schenk_Graf_von_Stauffenberg versucht am 20. Juli 1944 Adolf-Hitler mit einer Bombe zu töten. Die Graphic-Novel von Niels-Schröder erzählt die Geschichte dieses Tages.
20.Juli 1944. Biographie eines Tages.
Anlässlich des 75jährigen Jahrestages des Attentates von Stauffenberg auf Hitler erscheint eine neue Graphic-Novel von Niels-Schröder, die die Thematik eindrucksvoll darstellt. Sie erscheint bei be.bra Berlin.
© be.bra verlag / Niels Schröder

Buchvorstellung im Deutschlandfunk

Vorstellung und Besprechung des Buches im Deutschlandfunk im Magazin „Andruck".

Autorin: Gemma Pörzgen.

https://www.deutschlandfunk.de/andruck.1309.de.html?drbm:date=2019-07-15

Interview von Gemma Pörzgen in der Sendung Andruck des Deutschlandfunk mit Niels Schröder zu seinem neuen Buch „20. Juli 1944. Biographie eines Tages".
© Deutschlandfunk / Andruck

Neuerscheinung: „Gute Laune ist ein Kriegsartikel"

Im Zweiten Weltkrieg existiert neben der militärischen Konfrontation auch ein geistiger Kampfplatz, ein gezeichneter Kriegsschauplatz, bei dem der Humor eine Schlüsselrolle spielte. Niels Schröder untersucht dies in seinem kunstwissenschaftlichen Buch.
„Gute Laune ist ein Kriegsartikel" / © Niels Schröder / be.bra

Zum Inhalt:

Im Zweiten Weltkrieg existierte neben der militärischen Konfrontation auch ein »gezeichneter Kriegsschauplatz«: Anhand der Bereiche Comic, Cartoon und Trickfilm untersucht Niels Schröder die zeichnerischen Frontverläufe der sich bekriegenden Humorkulturen in den USA und in Deutschland. Die USA waren Anfang der 1930er Jahre sowohl im Zeichentrickfilm als auch im Genre der Comic-Hefte federführend. Auf deutscher Seite war die nationalsozialistische Führung bestrebt, eine eigene Humorindustrie aufzubauen. Hitler war bekanntlich ein Bewunderer Walt Disneys, und Propagandaminister Joseph Goebbels versuchte nach 1939, aus den von Deutschland besetzten Ländern talentierte Zeichner anzuwerben. Unter dem Druck des Krieges entstanden so einige beachtenswerte deutsche Zeichentrickfilme.

Neben dem Kampf an diesen gezeichneten Fronten behandelt die Studie auch die psychologische Kraft des Humors. Versucht ein Regime den Humor, letztlich eine anarchische und somit unkontrollierbare Energie, für seine Zwecke einzusetzen, so richtet sich dieser letztlich gegen das Regime selbst.


Interview auf WDR 3

Desto schwieriger die Lage, desto mehr muss man die Leute bei guter Laune halten. Das wussten auch die Nazis nur zu gut. Niels Schröder beleuchtet in seinem Buch „Gute Laune ist ein Kriegsartikel" die Zusammenhänge. Interview auf WDR3.
© WDR / Interview auf WDR3 zum Buch „Gute Laune ist ein Kriegsartikel" von Niels Schröder.

Interview auf Deutschlandfunk

Deutschlandfunk, Gute-Laune-ist-ein-Kriegsartikel, Niels-Schroeder, Niels, Schröder, Hamburg-singt, Diplom-Designer, Kunstwissenschaftler, neues-Buch, Niels-Schroeder-aktuell, be.bra-verlag, bebra, bebra-wissenschaft, kulturwissenschaftliches-Buch
© Deutschlandfunk

European Newspaper Award 2019

Die Südwest Presse aus Ulm erhielt dieses Jahr in der Rubrik Illustration einen Award für Arbeiten des Illustrators Niels Schröder.
© European Newspaper Award
Niels Schröder erhielt dieses Jahr für Zeichnungen, die er für die Südwest Presse angefertigt hat, den jährlich vergebenen European Newspaper Award.
© European Newspaper Award

 

„Award of Excellence", Auszeichnung beim jährlich in Wien stattfindenden 

„European Newspaper Award" für Illustrationen für die „Südwest Presse" (Herbst 2019)

Artdirector: Gaudenz Bock / Illustration: Niels Schröder